Eine Prise Hallertau auf dem Teller

Schon mal mit Hopfenspirelli gekocht? Oder mit Hopfenbalsamico die Marinade verfeinert? Gertraud Schachtner als ausgewiesene Expertin aller heimischen Wildkräuter zeigt ganz gekonnt, wie stinknormale Spirelli mithilfe von Kräutern eine ganz besonders "wild-hopfige" Note erhalten.

Sponsored Content von hallertau.de, Oktober 6, 2018
Lecker mit Hopfen und Kräutern

Für die Hallertauer und unsere Leser lässt sich Gertraud Schachtner leckere Rezepte mit regionalen Zutaten einfallen. Fundgrube ist für sie nicht nur der Supermarkt, sondern vor allem das eigene Kräuterbeet, ja sogar der Hopfengarten, wenn es um´s Verfeinern geht. Denn Hopfen verleiht bekanntlich nicht nur dem Bier seine Seele. Auch in der Küche beweist das grüne Gold in Form von Hopfennudeln, Hopfensenf und edlen Hopfenbalsamico multifunktionale Kräfte!

Wildkrautspur

Rezepte mit der Extraportion Heimatgeschmack, neu interpretiert und mit „wilder“ Kräuterpower. So sind die Kreationen von Gertraud Schachtner. Sie ist staatlich zertifizierte Kräuter-Pädagogin und weiß, wie Wildkräuter die Extraprise Heimat auf den Teller zaubern. Das Nachkochen ist äußerst einfach und bedarf keines großen Aufwandes. Und lecker schmeckt´s sowieso. Mehr dazu unter: www.wildkrautspur.de

Hopfenspirelli mit wilder Power

Zutaten:

  • 250 g Hopfennudeln
  • 1 Paprika
  • ½ Fenchelknoll
  • 1 cm Scheibe von der Sellerieknolle
  • ½ Stange Lauch
  • 1 Apfel
  • 100 g Schwarzwurzel oder Spargel oder Nachtkerzenwurzel gekocht
  • 1 Handvoll Brennesselblätter
  • 1 Handvoll Gierschblätter
  • ½ Handvoll Schafgarbeblätter
  • Einige Blätter von Knoblauchsrauke oder 1/4 Knoblauchzehe klein gewürfelt
  • 200 ml Naturjoghurt,
  • 100 ml Essigzubereitung „Hopfen trifft Birne & Löwenzahn“ für die hopfig-blumige Variante oder 100 ml Essigzubereitung „Hopfenbalsamico“ für die würzige Variante
  • 1 TL Hopfensenf Wildkräutersalz, Pfeffer oder Hirtentäscheltaschen
  • 1 TL Curry

Zubereitung:

Die Hopfen-Spirelli in reichlich Salzwasser al dente kochen, abseihen, in eine große Schüssel geben. Alle Gemüsesorten und den Apfel sehr klein schnipseln, Wildkräuter fein wiegen, zu den Nudeln geben.

Den Joghurt und die Essig-Variante mit einem Schneebesen glatt rühren, Hopfensenf dazu, ebenfalls glatt rühren. Mit Wildkräutersalz, Pfeffer oder ersatzweise Hirtentäschentaschen würzen, mit Curry abrunden.

TIPP:
Wer die Nudeln noch farblich „aufmotzen“ möchte, kann gerne eine gelbe Rübe dazu raspeln.

Hier die Antworten zu unserem aktuellen Sonntags-Quiz:

1. Das Leibgericht der tapferen Gallier ist selbstverständlich Wildschweinbraten.

2. Das Fleisch unserer heimischen Wildtiere ist reich an Vitaminen, leicht verdaulich und noch dazu fettarm. Es bietet eine kalorienarme und schmackhafte Alternative zu Schwein und Rind …

3. Zu Wildfleisch passen diese Kräuter und Gewürze besonders gut: Wacholderbeeren, Rosmarin, Lorbeer, Nelken, Pfeffer, Thymian und Liebstöckel.

4. Rehrücken, Hirschsteak, Hasenbraten aber auch Wildschwein und Fasan werden bei uns besonders gerne und oft verspeist.

5. Seit 2003 werden die „Hallertauer Wildwochen“ von den Kreisstellen des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes (BHG) und vom Verein Hopfenland Hallertau Tourismus organisiert. Im Landkreis Pfaffenhofen wird das vom KUS und der örtlichen Jägervereinigung tatkräftig unterstützt. Teilnehmende Gaststätten mit leckeren Wildgerichten findet Ihr unter anderem auf www.kus-pfaffenhofen.de.