Gerhard Polt und die Wells – Bayerns Best

Von vielen Bühnengrößen nachgeahmt und doch unerreicht. Das ist Gerhard Polt. Im Duo mit den Well-Brüdern, trifft ein Meister der bayerischen Sprachkunst auf musikalische Perlen.

Bericht von Eduard Kastner, Mai 16, 2019
Gerhard Polt + Die Well-Brüder = 1A Unterhaltung

Zum Jubiläum leistete sich Rohrbach einen gemeinsamen Auftritt in der Turmberghalle von Gerhard Polt und den Well-Brüdern Christoph, Michael und Karl. Was Polt mit seinem Sprachtalent gelingt, bieten die Wells mit ihrer Virtuosität auf Instrumenten querbeet. Das Publikum, ein volles Haus, war mehr als begeistert.

Eine kongeniale Mischung

Die Nummern wechselten sich ab. Zunächst Polt mit Sketchen aus dem täglichen Leben, zerstreut wirkend, aber in der Pointen typisch unverblümt Bayerisch. Auch die Wells bringen viele Texte auf die Bühne. Zuerst mit viel Lokalbezug. Sie haben wieder einmal einiges über Rohrbach in Erfahrung gebracht. Nach der Pause und der letzten Zugabe wirkte Polt in den Musikstücken der Wells mit. Dabei ist er immer wieder für Überraschungen gut, z.B. als Baritonsänger. Der heute 77-jährige hat seine Freude am Bühnenauftritt bewahrt. Auch nach Jahrzehnten hat er sich seinen Kritiksinn bewahrt, bei dem kein Auge trocken bleibt. So spricht er zwei Personen eines Interviews, einmal in weiblich hoher Stimme und den Gegenpart in sonorem Bayerisch. Da werden Skurrilitäten bedient und Charaktere abgebildet, wie sie das Fernsehen als Vorlage bietet.

Um den organisatorischen Part kümmerte sich Hans Vachal. Er überreichte den Vieren Jubiläumskrügerl, sorgte für die Bewirtung „backstage“ – wobei Polt zugab, dass er früher den Begriff „Catering“ nicht verstand. Ja, alle sind so natürlich wie immer geblieben. Nach den Höchstleistungen Menschen wie Du und Ich. Das „Wir“ mag Polt ja nicht.