Den Großen Gatsby gewagt

Wolnzach

Die Theatergruppe des Hallertau Gymnasiums Wolnzach entwickelt weiter ihre Performance. In kürzester (Proben-)Zeit stellten sie mit dem "Great Gatsby" einen schwierigen Stoff auf die Wolnzacher HGW-Aula-Bühne. Irre viele Licht- und Toneffekte, gut einstudierte Monologe, Freude am Spielen und perfekte Organisation verdienen ein Kompliment.

Nur fünf Tage bekam Christian Kuttler, mittlerweile Mitglied der Führungsriege des HGW, von seinen Kollegen für die Freistellung seiner acht Schüler für die Proben zum „Großen Gatsby“. Und das schloss die Freitagsdemonstration ein (mehr als 90 Prozent der Schüler fuhren am Freitag nach München zur "Fridays for Future", um dort Druck zu machen). Doch nahm die Premiere des Theaterstücks daran keinen Schaden. Die Schüler spielten exzellent. Es fehlte nie an Effekten und perfekt ausgearbeiteten Bühneneinlagen, wenn diese auch nur für Sekunden im Bild waren. Zu hinterfragen gab es nur, dass immer wieder Mädchen künstlich männliche Rollen spielen (müssen?), weil es vielleicht an freiwilliger männlichen Meldung fehlt. Hauptdarsteller Laurenz Zeller als „Big Gatsby“ glich dies jedoch mit darstellerischen Talent aus. Auch sehr beeindruckend: Laura Arnold.

Schade, dass diese Unterhaltung als Stapellauf nur für zwei Abende geboten wird. Mit dabei bei der Premiere und voll des Lobes waren der stellvertretende Landrat Anton Westner mit Frau vom Aufwandsträger. Es war also sicherer Boden geboten - Kuttler, weiter so!

Heute Abend zweite und letzte Aufführung. Sehenswert!