Inklusionspreis: Bewerbungsphase startet

Pfaffenhofen

Quelle: Landratsamt Pfaffenhofen/ unsplash

„Kein Talent darf verloren gehen“ lautete die Devise, unter der sich diverse Fachleute zur „Netzwerkgruppe Inklusion“ im Nachgang der Bildungskonferenz 2016 zusammenfanden. Preisträgerin war die WKV Kunststoffverarbeitung GmbH aus Hohenwart, die als beispielhaft für individuelle, innovative und kreative Lösungen für erfolgreiche Inklusion im Betrieb gelten kann.

Im Oktober 2019 wird der Inklusionspreis nun erneut auf dem KUS-Unternehmerforum verliehen. „Ziel ist es zum einen, das besondere Engagement eines Unternehmens zu honorieren. Zum anderen nimmt betriebliche Inklusion durch die Preisverleihung einen nachhaltigen Raum in der öffentlichen Wahrnehmung ein. Die Auszeichnung soll andere Unternehmen dazu animieren, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen, eventuelle Berührungsängste zu verlieren und allen Arbeitnehmern eine faire Chance zu geben“, so Christina Berger, zuständig für Bildungsmanagement und Bildungsmonitoring am Landratsamt Pfaffenhofen.

Bürger sind ab sofort dazu aufgerufen, ein Unternehmen im Landkreis, das ihrer Meinung nach Vorbildcharakter für andere in Sachen betrieblicher Inklusion hat, für diesen Preis zu nominieren. Unternehmen sind aber auch dazu eingeladen, sich selbst um den mit 1000 Euro dotierten Preis zu bewerben. Den Nominierungsbogen findet man auf der Internetseite des Landkreises Pfaffenhofen unter www.landkreis-paffenhofen.de zum Herunterladen. Nominierungen können bis Dienstag, 30. April 2019 postalisch beim Bildungsbüro, Hauptplatz 22, 85276 Pfaffenhofen a.d.Ilm oder per E-Mail an Bildung@landratsamt-paf.de eingereicht werden.