Ist Pfaffenhofen nur mittelmäßig fahrradfreundlich?

Pfaffenhofen

Quelle: Stadt Pfaffenhofen

Die Ergebnisse der Umfrage „Fahrradklima-Test 2018“ sind da. Wie fahrradfreundlich ist Pfaffenhofen? Macht Radfahren hier Spaß und fühlen die Radler sich sicher?

In der Gruppe der Städte mit 20.000 bis 50.000 Einwohnern schnitt Pfaffenhofen mit einer Gesamtbewertung von 3,6 (Schulnotenskala) ab. Pfaffenhofen kommt damit auf den 69. Rang von insgesamt 311 Städten in dieser Gruppe. Der Durchschnitt liegt hier bei 3,9. Nach Ansicht vieler Radler überwacht die Stadt zugeparkte Radwege nicht streng genug.

Stärken und Schwächen

Vielen Radlern fällt positiv auf, dass viele Einbahnstraßen für sie geöffnet sind. Auch dass das Radfahren in Pfaffenhofen beworben wird und die Fahrradförderung in jüngster Zeit vorangetrieben wird, findet bei den Radlern Anklang. Als Stressfaktor hingegen werden die häufigen Konflikte zwischen den Radlern und den Autofahrern genannt. Zudem fühlen sich viele Bürger, die an der Umfrage teilgenommen haben, als Radler auf den Pfaffenhofener Straßen nicht sicher genug.

Wenig Zuspruch findet auch die Tatsache, dass es keine oder nur eine geringe Anzahl öffentlicher Leihfahrräder gibt. Hier wird jedoch bald Abhilfe geschaffen, wie Stefan Eisenmann, Vorstand der Stadtwerke Pfaffenhofen a. d. Ilm, betont: „Im Rahmen unseres ‚Mobil gewinnt‘-Projekts planen wir fünf Pedelecs, fünf Lastenräder und fünf E-Roller als Leihfahrzeuge anzubieten. Ich bin zuversichtlich, dass wir im Sommer damit starten können.“