My Sweet Dream: Au darf wieder süß träumen

Da rührt sich wieder was, in der Mainburger Straße 3, in Au! Konditormeister Johannes Meißner bringt neuen Schwung (und Kuchen, Torten, Eis und Schokolade) in das ehemalige Café Zintl.

Luise Heine
Bericht von Luise Heine, April 7, 2020

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden!

Mit dicken Tränen in den Augenwinkeln sah man in Au das Café Zintl letztes Jahr seine Pforten schließen. Inzwischen können sich Kuchenjünger aber wieder freudig in die lange Schlange stellen – denn hier gibt es erneut superduper Kuchen und schokoladige Köstlichkeiten, von Meisterhand gemacht.

Glücksgriff für jungen Konditor

Pünktlich zum Beginn der Eissaison am 1. März hat Johannes Meißner seinen neuen Standort eröffnet. „Ursprünglich wollte ich bei Familie Zintl nur ein paar der Maschinen aus der Konditorei erwerben“, so Johannes. Schnell kam man ins Gespräch und nach reichlicher Überlegung nahm Johannes das Angebot der Zintls an, nicht nur ein paar Maschinen, sondern gleich den ganzen Standort zu übernehmen.
Ein Glücksgriff für den gelernten Konditormeister. Denn hier in Au hat er wesentlich größere Räumlichkeiten zur Verfügung, als in seinem Stammhaus in Mauern (hier geht’s zu My Sweet Dream in Mauern). Das ist zum einen eine gute Nachricht für die Gäste, denn es gibt hier 26 Sitzplätze. Zum anderen ist die Manufaktur der vielen Köstlichkeiten jetzt, dank dem vielen Platz, deutlich einfacher.

Gläserne Schokoladenmanufaktur

Johannes hat sich für den Standort Au sogar etwas ganz Besonderes überlegt: Eine gläserne Schokoladenmanufaktur. Ein Teil des Gastraumes ist verglast und bietet Einblicke in die Herstellung der Pralinen, Lollis, etc. „Es gibt keinen festen Zeitpunkt, wann man hier was zu sehen bekommt. Das kommt ganz auf die Auftragslage an“, erklärt Johannes. Dann gibt er aber doch noch den Tipp, dass man am ehesten am Nachmittag mal was zu sehen bekommt.

Kuchen, Frühstück, Eis

Ab Sommer ist dann auch wieder eine Freisitzfläche hinter dem Café geplant. Hier können dann nicht nur Törtchen oder Kuchen geschlemmt werden. Auch eine kleine Frühstückskarte gibt es. Die Reise zum My Sweet Dream ist aber auch noch aus einem anderen Grund lohnenswert: Das Eis! Für 1 Euro bekommt man ein fabelhaftes, selbstgemachtes Eis. Aus zehn Sorten wie Mango, Erdbeere, Pistazie oder Passionsfrucht kann man in Au wählen. Übrigens hat Johannes Meißner insgesamt 25 Sorten im Sortiment – diese wechseln immer mal wieder durch.

Den Leuten gefällt’s, gerade am Wochenende reichen die Schlangen teilweise bis aus der Tür hinaus. Und auch reservieren für das Wochenendfrühstück sei an dieser Stelle angeraten – wenn sich die soziale Situation wieder normalisiert hat.

Aber auch im Moment muss man auf Süßes nicht verzichten. Der Laden selbst ist zwar geschlossen, dafür hat Johannes Meißner aber einen Online-Shop (hier könnt ihr bestellen) aus dem Boden gestampft. Denn eines ist sicher: Ostern kommt bald!

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden!