„Niuslädda“ – ala Sauglocknläutn

Wer Musikkabarett macht, braucht Stoff. Walter Zinkl und Ritsch Ermeier teilen mit uns ihren satirischen Newsletter zum Sommer 2018.

Glosse von hallertau.de, September 7, 2018

Ritsch Ermeier und Walter Zinkl alias Sauglocknläutn nehmen kein Blatt vor den Mund. Nicht nur in Form ihres Musikkabaretts machen sie sich Gedanken über den Lauf der Dinge, sondern auch in ihrem „Niuslädda“/Newsletter. Darin berichten sie auf humorvolle Weise von den Dingen, über die sie stolpern, die sie umtreiben, stören oder einfach gut finden.

Niuslädda August 2018

2018, was für ein Jahr! Okay, ich gebe zu, für einen Jahresrückblick ist es definitiv noch zu früh, aber wir können zumindest schon mal auf einen Jahrhundertsommer mit richtigen Hitze- und Dürrephasen zurückblicken. Es war insgesamt trockener und wärmer als 2003, auch wenn wir zumindest bisher noch keine 40 Grad Celsius gemessen haben. Puh, Hitzewelle total.

Außerdem hatten wir heuer auch schon etliche Jubiläen und Geburtstage zu feiern. 100 Jahre Freistaat Bayern – endlich wurde dem ersten Ministerpräsidenten Kurt Eisner gedacht, der per Deklaration ausrief: „Bayern ist fortan ein Freistaat!“ Der gute alte Kurti wird fortan in einer Reihe mit Josef „Ochsensepp“ Müller und Franz Josef Strauß genannt werden … oder sind das wieder Fake News?

Alice Cooper – seines Zeichens Schock- & Glam-Rocker – wurde 70 und es wird gemunkelt, dass er gerne mit Udo Lindenberg, der 72 Jahre alt ist, eine echte, extravagante Horrorshow spielen möchte. Gerüchte, dass auch Horst Seehofer (69 Jahre) mit dabei sein soll, damit es eine wirklich krasse Show wird, sind angeblich von den Künstlern mit den Worten „Wir haben ja schon viel gemacht, aber das ist echt zu heftig“ dementiert worden. Obwohl – Coopers Hit „Welcome to my Nightmare“ würde da meiner Meinung nach gut passen.

Kommen wir auf den Boden der Tatsachen zurück und schauen, was in nächster Zeit so alles auf uns zukommt. An der Landtagswahl in Bayern führt da kein Weg vorbei. Die Umfragewerte schauen gar nicht mal so gut aus für die CSU … Sicher können wir jedoch erst am Abend des 14. Oktober sein, inwiefern sich Hetze und Populismus dieses Mal politisch niederschlagen.

Wahlplakatwand in Schweitenkirchen. Wer braucht schon die Slogans und Gesichter? Alles drauf, was wichtig ist... Mehr sog i ned 🙂 (Walter Zinkl)

Wer auf politisches Wählen keine Lust hat, konnte immerhin bis 2.9. an der Abstimmung zum „Internationalen Volksmusikpreis 2018 – MENSCHEN in EUROPA“ teilnehmen und uns, also Sauglocknläutn, seine Stimme geben. Auch wenn’s nicht gereicht hat, denn die Gruppe ZechFreiStil hat dieses Mal abgeräumt. Hut ab.

Auf jeden Fall: immer WÄHLEN.

In diesem Sinne, da Woidda + da Ritsch