Nostalgie in Himbeerrot

Die Jungs der „Hallertauer Lokalbahn haben einen alten Bahnbus restauriert und wollen künftig Fahrten entlang der alten Bahnstrecke anbieten.

Bericht von Harald Regler, Juli 11, 2018
Ein Herz fürs Hallertauer Bockerl

Wer kennt ihn nicht: Lukas, den kleinen Lokomotivführer, der mit seiner Dampflok Emma durch Lummerland fährt. So manche Leidenschaft für die schweren Gefährte, die auf Schienen durch unser Land brausen, ist wohl durch die Augsburger Puppenkiste begründet worden. Ob es bei Andreas Zimmermann und Martin Höchtl ebenfalls Michael Ende zuzuschreiben ist, wollten die beiden nicht verraten. Eines aber ist klar: Ihr Herz hängt an der Eisenbahn – genauer gesagt, am Hallertauer Bockerl.

Nur wenige erinnern sich noch an den Schienenbus, der einst zwischen Rohrbach und Mainburg pendelte. Lange schon sind die Gleise abgebaut. Von der einstiegen Strecke ist oft nur noch der Bahndamm erhalten. Aber auch wenn es die kleine Nebenstrecke heute nicht mehr gibt – das Bockerl und seine Geschichte wollen Zimmermann und Höchtl gemeinsam mit ihrem Verein „Hallertauer Lokalbahn“ am Leben erhalten.

Mit dem Bahnbus durch die Hallertau

Mehrmals haben sie Sonderfahrten von Rohrbach nach Wolnzach organisiert. Die Resonanz war dabei jedes Mal riesengroß. Viele packten die Gelegenheit beim Schopf, um noch einmal mit dem Zug zu fahren. Allerdings ist es heute nur noch eine sehr kurze Fahrt. „Wir haben lange überlegt, wie wir von der Hopfenmetropole aus noch weiterfahren könnten“, so Zimmermann.

Schnell war die Idee eines Bahnbusses geboren. Im vergangenen Jahr konnte der Verein ein Original der Deutschen Bahn kaufen. „Ein echtes Schmuckstück“, erklärt Matin Höchtl. 1984 in Dienst gestellt, zehn Jahre später ausgemustert, schlummerte der Kässbohrer Setra bei einem privaten Unternehmer.

„Man muss schon ein wenig verrückt sein!“

Andreas Zimmermann

In Eigenleistung restauriert

Dort haben ihn die Vereinsmitglieder entdeckt, gekauft und mit viel Liebe zum Detail restauriert, schließlich himbeerrot lackiert und mit den DB-Logos versehen. Rund 120 Arbeitsstunden und 25.000 Euro haben die Mitglieder in diesen Bus gesteckt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. „Genau solche Busse wurden in der Hallertau eingesetzt“, erklärt Höchtl.

Und so darf man sich im kommenden Jahr auf ein besonderes Erlebnis freuen. Anlässlich von 125 Jahren Hallertauer Lokalbahn soll nicht nur eine Dampflok zwischen Wolnzach und Rohrbach fahren, sondern auch der Bahnbus, und zwar von Wolnzach bis Mainburg. Sicherlich ein einzigartiges Erlebnis.