Startschuss für den AK Mediengestaltung

Am Hallertau Gymnasium in Wolnzach startete das Projekt "AK Mediengestaltung". Zusammen mit Redakteuren vom Medienhaus Kastner machen sich die Schüler dabei fit für eine mögliche Zukunft in der Medienbranche.

Bericht von hallertau.de, Oktober 9, 2018

Nach ein paar Anfangsgesprächen war klar: das Team von hallertau.de des Medienhauses Kastner und das Hallertau Gymnasium Wolnzach (HGW) wollen gemeinsam etwas Neues versuchen. Heraus kam dabei die Idee eines „Arbeitskreises Mediengestaltung“, bei dem die Schüler vom Medienhaus unterstützt werden. Am 28.9. gab es dazu einen eineinhalbstündigen Auftakt-Workshop mit rund 30 Schülern, Studiendirektor Christian Kuttler, der Deutsch-Englisch-Lehrerin Gertrud Werner und den Redakteuren Lisa Schwarzmüller und Michael Urban.

Aus dem Ansatz, die Schülerzeitung (betreut von Fr. Werner) und den Fotografiekurs (betreut von Hrn. Kuttler) zu kombinieren, entstand über die letzten vier Monate hinweg die Idee des AK Mediengestaltung. Im Zuge dessen hielt Lisa Schwarzmüller am 6.7. für circa 80 Schüler einen Vortrag mit dem Thema „Ich mach dann mal irgendwas mit Medien…“, der zugleich ein Teaser für den Auftakt-Workshop Ende September war. In diesem kamen vier Gruppen – Programmierer, Grafiker, Autoren und Fotografen – zusammen, von der fünften Klasse bis zur Oberstufe waren alle Jahrgänge vertreten.

Motivation für die Praxis

Nach einer kurzen Einführung anhand eines „Best-Practice-Beispieles“ stellten Schwarzmüller und Urban eine grobe Roadmap mit zwei Meilensteinen für eine mögliche Ausrichtung des AK Mediengestaltung im Schuljahr 2018/19 vor. Danach erstellten die Schüler einen Überblick über ihre vorhandenen Fertigkeiten und machten sich Gedanken über ihre Motivation und mögliche Zielgruppen. „Die Motivation war uns besonders wichtig, denn so ein Projekt neben der Schule noch hinzukriegen, erfordert Biss und Spaß an der Sache“, erklärt Urban.

In Teil zwei des Workshops erhielten die vier Untergruppen eine große Aufgabe, die zum ersten Meilenstein hinführen soll. Dazu wurden die Fertigkeitskärtchen angehängt, um einen Überblick zu bekommen, was die Gruppe überhaupt leisten kann. Die Doppelstunde verging auf diese Weise wie im Flug. Die beteiligten Lehrer fanden den Workshop „lebendig“ und „aktivierend“ und begrüßten die Abwechslung, welche den Schülern den Schritt von der Theorie in die Praxis und Eigeninitiative abverlangte.

Dana aus der achten Klasse fand, dass es beim Workshop vor allem um „Zusammenarbeit, Nutzen der eigenen Stärken und die Verwirklichung von Ideen“ ging. Das von der hallertau.de unterstützte Projekt biete jungen Leuten, die Interesse am Programmieren, Designen und journalistischen Arbeiten haben, vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten. „Lisa und Mike teilen ihre Erfahrungen mit uns, wir hoffen auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit“, so Dana.

Entscheidend wird jedoch die Kreativität und Motivation der Schüler sein. „Wir können nur den Funken spenden und punktuell unterstützen“, ergänzt Schwarzmüller. „Im Prinzip hat das Team jetzt selbst in der Hand, was aus dem AK Mediengestaltung wird.“

Bilder: Sebastian (Schüler des HGW)