Tauschen statt Kaufen

In Pfaffenhofen startet ein Tauschring für eine bessere Nachbarschaft und nachhaltigeres Leben. Ein Blick auf "Tausch-Kreis-PAF".

Bericht von Adelheid Emmer, September 25, 2018
Wer kennt das nicht?

Endlich hat man sich aufgerafft und ausgemistet. Aber wohin mit den ausrangierten Gegenständen, den ausgelesenen Büchern, der zu klein gewordenen Kinderkleidung oder den Spielsachen? Zum Wegwerfen eigentlich viel zu schade. Was mit Lebensmittel unter dem Motto „Zu gut für die Tonne“ funktioniert, kann auch für nicht mehr benötigte Gebrauchsgegenstände gelten. Diesen Gedankengang sowie das Konzept des neuen Pfaffenhofener Tauschkreises veranschaulichte am vergangene Woche der Vorsitzende  der Königsbrunner „Zeitbörse“, Jürgen Müller. Weniger Konsum für mehr Umweltschutz. Oder: Tauschen, wie es sonst nur unter Freunden und Nachbarn üblich ist.

Rappelvoll war der Pfaffenhofener Hofbergsaal, als sich die Initiatoren des brandneuen „Tausch-Kreis-Paf“ nacheinander kurz vorstellten. Vier Ehrenamtliche sowie drei Hauptamtliche umfasst das Gründungsteam. „Nachbarschaftshilfen findet man in nahezu jedem Ort, nur hier in Pfaffenhofen gibt es so etwas nicht“ meinte Anna Helmke vom Caritas Zentrum Pfaffenhofen. „In unser Logo haben wir auch einen Hopfenkranz platziert, denn der neue Tauschkreis soll zum einen auf unsere schöne Heimat, die Hallertau, hinweisen und zum anderen blühen, gedeihen und sich weiter verästeln – eben wie eine Hopfenrebe“, so Helmke.

Die Umwelt durch lokale Kreisläufe und Wiederverwendung schützen

Der Grundgedanke des Tauschens soll sich aber nicht nur auf Gegenstände beschränken. Das Tauschgeschäft findet in erster Linie bei Fähigkeiten und Eigenschaften statt. So kann beispielsweise die leidenschaftliche Bäckerin einen Kuchen gegen Nachhilfe in Sachen Internet tauschen. Währungsmittel im Tausch-Kreis Pfaffenhofen sind so genannte „Talente“. Pro eingebrachte Stunde Arbeit werden auf einem fiktiven Konto 20 Talente gutgeschrieben. Nimmt ein Tauschkreis-Mitglied nun eine Leistung in Anspruch, verringert sich der Kontostand; wird eine Leistung erbracht, erhöht er sich. Gesucht und gefunden werden Angebot und Nachfrage auf der Tausch-Plattform www.obelio.de. Die Vernetzung soll jedoch nicht nur im Internet stattfinden. Damit sich Mitglieder auch persönlich kennen lernen, sind monatliche Treffen in wechselnden Landkreisgemeinden geplant.

Mitmachen beim Tauschkreis kann jeder, der bereits 14 Jahre alt ist. Der Mitgliedsbeitrag beträgt 12 Euro im Jahr und als Startguthaben gibt es 100 Talente. Das Wichtigste: Alle Talente sind gleich viel wert. Also: Eine Stunde ist eine Stunde! Egal ob eine Stunde Backen, eine Stunde Möbel schleppen, eine Stunde Rasenmähen oder eine Stunde Nachhilfe. Eine Stunde ist eine Stunde Lebenszeit. Die angebotene Tätigkeit wird einfach getauscht. Alle weiteren Informationen gibt es im Internet unter www.tausch-kreis-paf.de.

 

Fotos @pixabay