Die Sache mit den Tauschbörsen (Teil 2/3)

Der Tauschring Hallertau wurde 2013 von Manuela Wittmann gegründet. Sie erzählt uns, was ein Tauschring alles kann und wieso es sich lohnt, Mitglied zu werden.

Portrait von Simone Huber, Februar 21, 2019
Tauschbörsen  – nicht nur eine städtische Erfindung

Die Münchnerin Manuela Wittmann zog es vor einigen Jahren in die Hallertau, weil sie das Stadtleben genug ausgekostet hat. Inspiriert von ihren Erfahrungen mit Tauschbörsen in Bayerns Landeshauptstadt brachte sie die Idee von der Großstadt auf´s Land. 2013 gründete sie in der Hopfenstadt Mainburg einen Tauschring. „Es ist eine schöne Ergänzung zur Erwerbstätigkeit und auch die Leute suchen zunehmend nach Alternativen“, erzählt die Wahl-Hallertauerin. Ihre Erfahrung: Wer viel Zeit hat, hat meist wenig Geldmittel und umgekehrt Deshalb ist der Tauschring die ideale Möglichkeit seine eigenen Fähigkeiten zum Wohle Anderer einzubringen. Was es mit Tauschkreisen überhaupt auf sich hat? Ein Blick in Teil 1 unserer Reihe klärt auf.

„Tauschringe ergänzen die normale Erwerbstätigkeit.“

Manuela Wittmann, Gründerin Tauschring Hallertau

Vom Tauschring zur Märchenfee

„Früher habe ich immer babygesittet, weil ich im Gegenzug Spanischunterricht nehmen wollte.“. Ein sehr positives Resultate des Tauschrings: Indem man anderen hilft, entdeckt man manchmal Talente, von denen man noch gar nicht wusste. Durch den Tauschring hab ich meine Qualitäten als Märchenerzählerin entdeckt“. Mittlerweile beglückt die „Holledauer Märchenfee“ hunderte Kinder mit zauberhaften Geschichten. Eine Art zweites Standbein sozusagen.

Wie kann ich Mitglied werden?

Jeder im Alter von 16 bis 116 kann Mitglied werden. Tauschleistungen werden in der Verrechnungseinheit „Crossy“ (Cr) vergütet. Es wird empfohlen, für je 5 Minuten Arbeitszeit 1 Cr zu vergüten (12 Cr pro Stunde). Bei Sachtausch wird unter anderem empfohlen, den in Euro geschätzten Gebrauchswert mit einem gleichhohen Betrag an Crossy zu vergüten. Wenn bei der Erbringung von Tauschleistungen Kosten entstehen (z.B. für Benzin, Porto, Material, etc.), so sind diese vom Leistungsempfänger zu erstatten.

Tauschvergütungen können beispielsweise als Online-Überweisungen mit Obelio getätigt werden oder durch Ausstellung von Schecks beglichen werden. Achtung, Schecks verfallen, wenn sie nicht innerhalb von 6 Monaten nach dem Druck eingelöst werden!

„Der Tauschring Hallertau versteht sich als Gruppe von Menschen, die Leistungen und Sachen untereinander tauschen. Wir wollen auf diese Weise aktive Nachbarschaftshilfe betreiben.“

Manuela Wittmann