Wandern für die Hallertau, Tag 1: von Gosseltshausen nach Geroldshausen

hallertau.de
Bericht von hallertau.de, Januar 13, 2020

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden!

Reise-Log, 12.1.20

Heute morgen, Sonntag, habe ich nach einem stärkenden Frühstück meinen Rucksack gepackt, meine gut 15 Kilogramm Gepäck aufgeladen und bin losgegangen. 100 Kilometer stehen in den nächsten sieben Tagen an, die erste Etappe führt mich von Gosseltshausen nach Geroldshausen. Es ist der Beginn einer Wanderung, die auf den Flächenfraß, die derzeitige Verbauung von natürlichen oder landwirtschaftlichen Flächen, aufmerksam machen soll. Im Grunde könnten wir eine wundervolle Heimat im Landkreis Pfaffenhofen haben, verlieren aber durch ihre Verbauung immer mehr von ihrer natürlichen Schönheit.
Abends sitze ich nahe Geroldshausen in meinem Zelt auf einer Streuobstwiese mit Bienenkästen, die mir dankenswerterweise zur Übernachtung zur Verfügung gestellt wurde und denke über den heutigen Tag nach. Draußen hat es -2 Grad Celsius und hier drinnen wartet meine mobile Tastatur darauf, bedient zu werden. Kein einziger Sonnenstrahl hat sich heute gezeigt, dafür war unsere heimische Landschaft von einem wunderbaren Reif überzogen.

Entdeckt

Gleich zu Beginn bin ich an der geheimnisvollen Egelsee-Kapelle in Gosseltshausen vorbeigekommen. Das hat Erinnerungen wachgerufen. Als Kind bin ich mit meiner Mutter nach Einbruch der Dunkelheit oft dort hingegangen. Mit dabei war immer eine Laterne, die uns mit ihrem warmen Licht den weg wies. Heute lohnt sich das nicht mehr. Das angrenzende Gewerbegebiet würde mit seiner Beleuchtung jedes gemütliche Kerzenlicht überfluten. Dieser inzwischen zugebaute Hang hat eine Süd-West-Ausrichtung und beheimatete früher ausdauernd blühende Blumen. Der damalige Erbauer der Kapelle hatte sich dieses Idyll für die Zukunft bestimmt anders vorgestellt. Ein Gewerbegebiet hat hier nicht nur viel Platz verschlungen, sondern auch umliegende Flächen in Mitleidenschaft gezogen.

Begegnungen

Heute bin ich auch einigen Schönheiten unserer Region begegnet: Dorfweihern, landschaftstypischen Bauernhäusern, Hühnern, Hochlandrindern und düster wirkenden Wäldern. Es hat sich wahrlich gelohnt, auch wenn ich jetzt frierend im Schlafsack eine lange, lange Nacht vor mir habe. Ich freue mich schon auf die nächste Etappe und hoffe, möglichst viel Ursprüngliches und Unverschandeltes zu sehen.

Routen Tag 1

So unterstützt ihr die Aktion

Zur Schaffung einer Basis für einen gemeinsamen E-Mail-Protest oder die Gründung eines Forums könnt ihr mittels unten genannter Wege mit mir Kontakt aufnehmen. Gerne können Lösungsvorschläge genannt werden, es reichen aber auch Nachrichten, die lediglich mit einem Betreff versendet werden. Ganz wichtig: Bitte weitersagen, denn je mehr wir sind, desto mehr können wir ausrichten!
E-Mail: flaechenfrass-pfaffenhofen@t-online.de

So folgt ihr der Wanderung

Homepage des Landesbundes für Vogelschutz in Bayern
Instagram-Account des LBV
• TV Ingolstadt, der Pfaffenhofener Kurier und eventuell Radio Bayern1 begleiten das Ganze ebenfalls.
• Blog auf Hallertau.de (je nach Verlauf der Wanderung):

Auftaktbericht: Wie ein Hallertauer seine Heimat durch Wandern schützen will
Tag 1: Wandern für die Hallertau, Tag 1: Gosseltshausen nach Geroldshausen
Tag 2: Wandern für die Hallertau, Tag 2: von Geroldshausen ins Prambachtal
Tag 3: Wandern für die Hallertau, Tag 3: vom Prambachtal nach Oberschnatterbach
Tag 4: Wandern für die Hallertau, Tag 4: von Oberschnatterbach ins Paartal
Tag 5: Wandern für die Hallertau, Tag 5: vom Paartal nach Au am Aign
Tag 6: Wandern für die Hallertau, Tag 6: von Au am Aign in den Feilenforst
Tag 7: Wandern für die Hallertau, Tag 7: vom Feilenforst nach Gosseltshausen

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden!