4 Filme im Januar, die ihr euch nicht entgehen lassen solltet

Während ihr euch vermutlich noch vom Jahreswechsel erholt, waren wir (zugegebenermaßen VOR Silvester) schon fleissig und haben euch die neuesten Filme für den Januar raus gesucht. Getreu dem Motto: Neues Jahr, neues Glück. Also räumt die Champagner Flaschen zur Seite und ab ins Kino.

Andreas Binner
Feature von Andreas Binner, Dezember 30, 2019

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden!

Lindenberg – Mach dein Ding

Udo Lindenberg musste erst 73 Jahre alt werden und besitzt mittlerweile mehr Auszeichnungen im Regal als wir Socken im Schrank, bevor er seinen eigenen Film bekommen hat.
Wir freuen uns trotzdem, immerhin ist er ein Urgestein und als fester Bestandteil der deutschen Musikszene nicht aus ihr wegzudenken.

Der Film nimmt uns mit in die noch sehr jungen Jahre Udos. Geprägt von einem Vater, der seinen Beruf als Klempner für den Stützpfeiler der Gesellschaft hält, lässt sich Lindenberg von absolut nichts und niemandem aufhalten. Er will groß rauskommen und ist überzeugt davon, etwas Besonderes zu sein. Was daraus geworden ist, wissen wir alle, aber es bleibt interessant zu zu sehen, wie er es geschafft hat, die ganz großen Bühnen dieses Landes zu erklimmen.

Kinostart: 16. Januar 2020

Bad Boys 3: For Life

Darf es ein bisschen Action sein? Marcus Burnett (Martin Lawrence) und Mike Lowrey (Will Smith) können davon auch auf ihre alten Tage noch nicht genug bekommen. Obwohl sich beide noch nie viel zu sagen hatten, es sei denn, um den anderen bloß zu stellen, müssen sie erneut zusammen arbeiten, als sich herausstellt, dass man dieses Mal Jagd auf sie persönlich macht.

Auch der dritte Teil bleibt seinem Erfolgsrezept treu. Teure Autos, hübsche Frauen. Das ganze verrührt mit ein paar coolen Sprüchen und jeder Menge Waffen und Hubschraubern. „Ein letztes Mal“ versprechen sich beide, bevor sie in den Krieg ziehen. Man mag es angesichts des Erfolges der bisherigen Filme noch nicht so recht glauben.

Kinostart: 16. Januar 2020

Jojo Rabbit

Amerikaner haben so ihre eigene Sicht auf den zweiten Weltkrieg. Das zeigt sich im Film Jojo Rabbit einmal mehr. Anstatt ein weiteres Anti-Kriegsfilm-Drama zu erschaffen, zeigt Regisseur Taika Waititi mit viel Humor und zahlreichen Slapstick-Momenten einen ganz anderen Blick auf den Krieg, nämlich aus Sicht der Deutschen.

Der 10-jährige Jojo ist das Paradebeispiel eines Nazis. Aufgewachsen im Hitlerreich ist er mit Haut und Haaren dabei. Lernt, wie man Granaten wirft und beim Volkssturm hilft. Die fehlende Vaterfigur in seinem Leben ist auch kein Problem, Adolf Hitler persönlich taucht immer wieder in seiner Vorstellung auf und steht ihm mit Rat und Tat zur Seite.

Bis er eines Tages ein junges jüdisches Mädchen auf seinem Dachboden findet, versteckt von der eigenen Mutter. Und plötzlich lernt Jojo, dass das mit den Nazis nicht alles richtig sein kann und jeder selbst entscheiden muss, wofür er sich einsetzt.

Kinostart: 23. Januar 2020

Knives out – Mord ist Familiensache

Es war der Butler, mit dem Messer im Saloon. Keine Sorge, das war kein Spoiler, aber wer sich bei diesem Satz noch an ein sehr bekanntes Brettspiel erinnert, dem dürfte dieser Film gefallen.

Denn das Familienoberhaupt Harlan Thrombey (Christopher Plummer) wird ausgerechnet an seinem 85. Geburtstag ermordet. Die beiden Detektive Benoit Blanc (Daniel Craig) und Lieutenant Elliott (Lakeith Stanfield) übernehmen sofort die Ermittlungen. Sehr zum Ärger der anwesenden Verwandten, die das Haus erst mal nicht verlassen dürfen.

Das Konzept dieser Krimi-Reihe wurde dutzende Male kopiert und dürfte mittlerweile jedem bekannt sein. Denn es funktioniert nach wie vor. Der Film wartet mit spannenden Wendungen auf sich und ist darüber hinaus mit großen Stars wie Chris Evans, Jamie Lee Curtis und Don Johnson besetzt. Langweilig wird es hier garantiert nicht.

Kinostart: 2. Januar 2020

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden!