Genießen im Gewölbe: Das Hofcafé in Lindkirchen

Käsebrot, Wurstsalat, Schwarzwälderkirschtorte - egal ob deftig oder süß. Im Hofcafé in Lindkirchen bei Mainburg wird einem (fast) jeder Wunsch erfüllt.

Feature von Simone Huber, August 6, 2019
Wer steckt dahinter

Herz des Hofcafés ist Lisa Kollmannsberger und ihre sympathische Familie, die sie tatkräftig unterstützt. Allen voran Mama Edith, Papa Josef und Onkel Konstantin. Übernommen hat Lisa das Hofcáfe 2018 von Gerlinde Gandorfer, die das Hofcafé zunächst als „Meisterstück“ für ihre Abschlussarbeit an der Hauswirtschaftsschule entstehen ließ. Mit der Übernahme hat sie sich nach eigenen Worten einen Traum erfüllt.  Für die hausgemachten Torten und Kuchen stehen entweder Mama Edith oder Birgit Steiger aus Walkertshofen am Backofen und zaubern im Handumdrehen die wuchtigsten und leckersten Torten, für die die Gäste schon mal bis von Ingolstadt oder München anreisen.

Das Ambiente im Hofcafé

Im Ortskern von Lindkirchen an der Hopfenstraße liegt etwas versteckt das Hofcafé der Familie Kollmannsberger.  Mittlerweile ist es kein Geheimtipp mehr, es kommen Hallertauer, aber auch Gäste und Ausflügler von außerhalb zum genüsslichen Sonntagskäffchen. Im umgebauten Roßstall mit altem Gemäuer und stilechten Utensilien wie dem Pferdegeschirr wird Tradition greifbar. Das Gewölbe und die Holzbänke tragen zur rustikal-bäuerlichen Inneneinrichtung bei. Alle Tische sind sehr geschmackvoll und doch nicht „überkandidelt“ gedeckt. Die Schank-Theke ist verkleidet mit alten Hopfensäcken der verschiedenen Hallertauer Siegelgemeinden. Im Innenhof lässt es sich sowohl unter dem Vordach als auch unter den Sonnenschirmen gut sitzen. Für Kinder gibt es sogar einen Sandkasten.

Hofcafé Lindkirchen

Lindkirchenerstraße 27  84048 Mainburg

Telefon: 0151 / 14 02 68 41

Öffnungszeiten:

  • So. und Feiertags: 13.30 – 21 Uhr
  • Samstags Veranstaltungen nach Rücksprache
Zur Homepage
Billigstes Gericht – teuerstes Gericht

Am günstigsten kommt man im Hofcafé mit einer Kugel Eis weg. Sie kostet 1 Euro. Sehr preiswert ist auch das gute alte Marmeladenbrot, das bereits für 1,90 Euro zu haben ist. Günstig und gut ist das Schnittlauch-, Tomaten- oder Griebenschmalzbrot für 2,50 Euro.  Wer es gern etwas reichlicher hat, der kauft sich das Brotzeitbrettl für Zwei – zum Preis von 15,50 Euro. Es beinhaltet aber genug, um zwei hungrige Mägen satt zu machen.

Das haben wir gegessen und getrunken
  • Haferl Kaffee:  2,80 Euro
  • Warmer Zwetschgendatschi:   2,40 Euro
  • Warmer Aprikosendatschi:     2,40  Euro
Darum sollte man hingehen

Das Hofcafé hat eine wirklich super-nette Belegschaft, deren äußerst fleißige und flinke Hände darum bemüht sind, den Gästen jeden Wunsch so schnell wie möglich zu erfüllen. Chefin Lisa behält trotz Hektik immer ein Lachen auf den Lippen. Mama Edith rührt – wenn es Engpass gibt –  Ruckzuck einen Kuchen zusammen, bei dem man die Liebe wortwörtlich rausschmeckt.  Sogar „außerplanmäßige“ Sonderwünsche, die nicht auf der Karte stehen, werden erfüllt. Das kommt daher, „dass wir nicht Nein sagen können“, bestätigt Chefin Lisa. Eine bodenständige Auswahl an Süßem und deftigen bayerischen Brotzeiten rundet das sympathische Angebot ab. Auf Wunsch wird ein Verdauungsschnapserl (Nuss, Hopfengold, Marille, Williamsbirne) serviert.

Gut zu wissen

Im Herbst gibt es im Hofcafé frischgepressten Apfelsaft von Mama Edith Kollmannsberger zu kaufen. Jeden zweiten Sonntag im Monat gibt es einen Brunch. Je nach Saison organisiert das Team auch Themen-Buffets zu Spargel und Wild oder kredenzt zur Hopfazupf das traditionelle Hopfenzupfer-Mahl. Das Hofcafé kann man auch für Geburtstage und Familienfeiern reservieren.

„Wir versuchen, jeden Wunsch zu erfüllen“

Lisa Kollmannsberger