Das Wochenendquiz: Ein Blick in Omas Suppentopf, alte Rezepte!

In unserer Rubrik "Das Wochenend-Quiz" stellen wir regelmäßig euer Wissen zu interessanten Themen, Fakten und Kuriositäten auf den Prüfstand.

Natalie Beck
Quiz von Natalie Beck, November 16, 2019
Omas Suppen-Rezepte – Wissen aus einem ganzen Leben

Was meine Oma über das Kochen nicht weiß, das ist es nicht wert zu wissen. Mit 93 Jahren lässt sie es sich noch immer nicht nehmen für ihre Kinder, Enkel, und Urenkel zu kochen. Ihr Kochbuch ist ihr Erfahrungsschatz und wo die Erinnerung doch einmal versagt, da kommt ihr kostbarstes Gut zum Einsatz, ihre Rezeptsammlung.

Kein Buch und auch kein Schnellhefter wird dann sorgsam auf dem Küchentisch ausgebreitet, nein es sind hunderte von handgeschriebenen Seiten, Notizzetteln und kleinen Erinnerungsstücken, liebevoll gesammelt und gehütet. Ein jedes Blatt erzählt seine eigene Geschichte, jedes Rezept wurde im Laufe eines Lebens duzenden Male gekocht, angepasst und immer weiter verbessert.

Für meine Recherche durfte ich mir einige ihrer heiß geliebten Suppenrezepte abschreiben. Ihr findet alle Rezepte direkt unter den Quizfragen und ich hoffe ihr seid beim nach kochen genauso begeistert wie ich, wenn ich bei meiner Oma in der warmen Stube sitze und einen Teller heiße Suppe in mich hinein löffle, während ich ihren Geschichten lausche. Aber jetzt erst einmal viel Spaß mit unserem Suppenquiz, lasst es Euch schmecken und falls ihr eines der Rezepte ausprobiert habt, lasst es mich wissen.

1. Schon Hildegard von Bingen wusste die Esskastanien zu schätzen. Sie setzte die nahrhaften, vitamin- und mineralstoffreichen Früchte vor allem gegen Leberleiden ein. Omas altes Suppenrezept ist daher sicherlich gesund aber was viel wichtiger ist, auch sehr, sehr lecker. Die Esskastanie wird auch gerne mit Ihrer ebenfalls essbaren Verwandten verwechselt, wie heißt diese?

Correct! Wrong!

2. Ein Klassiker der bayerischen Küche, der in keinem Rezeptbuch fehlen darf, ist die Leberknödelsuppe. Oma macht die "Läwwergnepp" selbstverständlich noch selbst, aus Rinderleber, alten Semmeln, Eiern und Gewürzen. Unsere Frage lautet, in welcher Brühe schwimmen bayerische Leberknödel traditionell?

Correct! Wrong!

3. Wenn das Geld knapp war und der Hunger groß, dann war sie früher oft der Retter in der Not - die Kartoffel! Schmackhaft, günstig und trotzdem magenfüllend, mit der original bayerischen Kartoffelsuppe ist noch keiner hungrig ins Bett gegangen. Landläufig nennt man die Kartoffelsuppe bei uns auch noch anders, nämlich wie?

Correct! Wrong!

4. Um die Erfindung des „Pichelsteiner“ ranken sich etliche Legenden. Eine davon besagt, dass eine Bäuerin in Regen unerwartet hohen Besuch erhielt und diesen mit ihren geringen Mitteln zu bewirten versuchte. So rührte sie in ihrem großen Kessel, dem „Pichel“, aus Rüben, Kraut, etwas Fleisch und was eben gerade da war, einen herzhaften Eintopf zusammen. Das "Pichelsteiner" war geboren. In Regen findet noch heute jedes Jahr das Pichelsteinerfest statt, wisst Ihr in welchem Monat?

Correct! Wrong!

5. Ein echter Bayer, der liebt sein Bier. Warum also nicht gleich in einem ordentlichen Eintopf verkochen. Dazu habe ich ein deftiges Rezept entdeckt, einen Bierfleisch-Eintopf. Er ist ein wenig aufwendiger, aber so gut, einfach zum "eine legn". Welches Bier würde die Oma niemals für ihren Bierfleischeintopf hernehmen?

Correct! Wrong!

Thema der Woche – aus Omas Suppentopf!
Das kann noch besser werden, viel Glück beim nächsten Mal.
Hervorragend, Du kennst Dich aus!

Share your Results:

Rezept für Kastaniensuppe

Zutaten
200 g Kastanien
1 große Zwiebel
je ein Zweiglein Rosmarin, Thymian und Salbei (nach dem Kochen entfernen)
60 g Butter
125 ml trockener Weißwein
750 ml Rinderbrühe

Zubereitung
Alle Zutaten klein schneiden, in den Topf geben und mit Butter andünsten – dann mit Wein ablöschen. Mit der Brühe aufgiesen und ca. 20 Minuten kochen lassen. Die Kräuterzweige entfernen und servieren.

Rezept für Leberknödelsuppe

Zutaten
150 g Rinderleber (fein gehackt)
3-4 alte Semmeln
125 ml Milch
2 EL Semmelbrösel
1 Zwiebel
1 Bund Petersilie
30 g Butter
2 Eier
Salz, Pfeffer, Majoran, Muskat
1,5 l Fleischbrühe

Zubereitung
Die Semmeln klein schneiden und eine Schüssel geben, mit der heißen Milch übergießen.
Die Zwiebel in feine Würfel schneiden und die Petersilie fein hacken, dann in einer Pfanne kurz anschwitzen. Anschließend unter die Semmelmasse geben und mit der Rinderleber, den Eiern und den Semmelbröseln gut verkneten. Mit Salz, Pfeffer, Majoran und Muskat abschmecken und 30 Minuten ruhen lassen.
Danach mit feuchten Händen 6 Knödel formen. Diese in einen großen Topf mit 1,5 l vorbereiteter Fleischbrühe kurz aufkochen und bei mittlerer Hitze ca. 30 Minuten in der Brühe garen.

Rezept für alte bayerische Kartoffelsuppe

Zutaten
etwas Salz und Pfeffer
600 g Kartoffeln
2 Knoblauchzehen
3 großes Zwiebeln
2-3 EL Butterschmalz
1 Liter Gemüsebrühe
etwas Kümmel
100 g Leberkäse
30 g Meerrettich
100 g Sauerrahm
eine Prise Majoran

Zubereitung
Alle Zutaten putzen und schneiden. Zwiebel- und Knoblauchwürfel im Topf andünsten. Kartoffeln und Gemüse kurz mitdünsten. Brühe, Salz, Pfeffer und Kümmel einrühren. Aufkochen und zugedeckt ca. 20 Minuten köcheln lassen.
Zwiebeln und Leberkäse in heißem Butterschmalz anrösten und danach in den Suppentopf geben. Geraspelten Meerrettich und Sauerrahm unterrühren und je nach Geschmack grob Pürieren. Mit etwas Majoran abschmecken und servieren.

Rezept für Pichelsteiner

Zutaten
500 g Fleisch (Rind, Kalb, Schwein und evtl. Hartwurst)
60 g Butterschmalz
2 Zwiebeln
3 Möhren
100 g Sellerie
1 kleiner Weißkohl Kopf
1 Bund Petersilie
500 g Kartoffeln
700 ml heiße Fleischbrühe

Zubereitung
Alle Zutaten abwaschen und klein schneiden. Das Butterschmalz in einem großen Topf erhitzen. Das Fleisch gut anbraten. Die Zwiebeln dazu geben, mit Salz und Pfeffer würzen und dann die Hitze zurücknehmen. Das Gemüse in den Topf schichten – erst die Möhren, die Kartoffeln zuletzt – jede Schicht würzen. Seitlich mit der Brühe aufgießen. Bei mittlerer Hitze ca. 1 Stunde garen lassen.

Rezept für Bierfleisch-Eintopf

Zutaten
800 g Gulaschfleisch
2 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
1 Lauch
2 Möhren
1 kleiner Sellerie
2 EL Butterschmalz
1 EL Mehl
1 EL Kümmel, Thymian, Majoran
1 EL Salz, Pfeffer
1 Pr Zucker
1 EL Essig
550 ml Bier nach Geschmack
250 ml Gemüsebrühe
4 Stk. Kartoffeln vorgekocht

Zubereitung
Alle Zutaten putzen, waschen und schneiden. Das Butterschmalz in einem Schmortopf erhitzen und das Fleisch scharf anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen und wieder aus dem Topf nehmen. Falls nötig mehr Schmalz in den Topf geben und die Zwiebeln und den Knoblauch darin andünsten, anschließend mit Mehl bestäuben. Das Fleisch zusammen mit dem geschnittenen Gemüse, den Kräutern und den Gewürzen wieder in den Topf geben. Den Essig und eine Prise Salz und Zucker hinzufügen. Mit dem Bier aufgießen und dann den Topf verschließen. Ca. 1,5 Stunden bei mitlerer Hitze schmoren lassen. Zum Schluß die vorgekochten und geschnittenen Kartoffeln unterheben und mit der Gemüsebrühe noch einmal angießen. 15 Minuten kochen lassen und zum Schluss abschmecken. Den Eintopf am besten mit frischem Brot servieren.