Bierverkostung zu Sylvester: 7 Freunde müsst ihr sein

Wer Sylvester nicht in den Bergen oder auf den Kanaren verbringt, greift üblicherweise zu Raclette und Champagner. Für einen echten Hallertauer sollte traditionell auch das Bier nicht fehlen und so haben wir uns eine Alternative überlegt, die gleichzeitig als Abendprogramm genutzt werden darf.

Andreas Binner
Foto-Reportage von Andreas Binner, Dezember 27, 2019

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden!

Wir waren im Sulzberger Bierhaus in Pfaffenhofen. Dort hat Hartmut Sulzberger sich ganz seiner Leidenschaft verschrieben und über das übliche Sortiment hinaus dutzende Biersorten probiert und in sein Angebot übernommen.

Wir haben uns lange mit Hartmut ausgetauscht und letztendlich ein Sortiment von sieben verschiedenen Bieren ausgewählt. Die Vorgabe war, dass diese weitestgehend aus der Region stammen. Auch auf die Reihenfolge, in der die Biere probiert werden sollen, wurde Rücksicht genommen.

Wer Lust hat, unser hallertau.de Sortiment auszuprobieren, kann dies ganz einfach im Sulzberger Bierhaus nachkaufen. Viel Spaß damit.

1 | Herbstwind

  • Brauerei: Klosterbrauerei Scheyern
  • Typ: Pils
  • Alkoholgehalt: 4,9 %
  • Inhalt: 0,33 Liter

Das Herbstwind ist ein Aussreißer unter den Bieren, denn der dafür verwendete Hopfen wird nicht erst gelagert und getrocknet, sondern unmittelbar nach der Ernte verarbeitet. Das gibt dem Bier einen süffigen Geschmack, geht leicht den Gaumen hinab und ist perfekt als Einsteiger für eine Bierverkostung geeignet.

Das sagt der Hersteller: „Eine erfrischende Brise im Glas mit frisch gezupften Hopfendolden der Sorte Opal. Frisch und herb, mit vollem Hopfenaroma und dem unvergesslichen Geschmack der Hallertau.“

2 | Dirndlbräu

  • Brauerei: Gräfliches Hofbrauhaus Freising
  • Typ: Lager
  • Alkoholgehalt: 2,6 %
  • Inhalt: 0,33 Liter

Wir bleiben bei einem Bier, das leicht über die Lippen geht, aber einen Tick würziger ist als das Herbstwind. Es ist deutlich herber als sein Vorgänger und dennoch fruchtig frisch.

Das sagt der Hersteller: „Naturtrüb, süffig und mit feiner Hopfennote. Ein erfrischend leichter Genuss mit Charakter. Auf bayerisch: Chill mal, ois easy, da geht no oans.“

3 | Zuagroast

  • Brauerei: Urban Chestnut
  • Typ: Pale Ale
  • Alkoholgehalt: 5,7 %
  • Inhalt: 0,5 Liter

Die Jungs von Urban Chestnut (siehe unsere Serie Hopfen & Malz) sollte der geneigte Hallertau.de Leser mittlerweile kennen. Insofern durfte dieses Bier auf keinen Fall in unserem Sortiment fehlen. Denn es schlägt ein. Zum einen auf Grund seines Alkoholgehalts. Zum anderen auf Grund des sehr würzigen Geschmacks, der eine feine Karamellnote mit sich bringt. Die Farbe des Bieres ähnelt dagegen einem guten Whisky.

Das sagt der Hersteller: „Der beliebte amerikanische Bierstil. Gebraut nach dem Reinheitsgebot mit bayerischen Zutaten: Echt zuag’roast!“

4 | IN ALE 1

  • Brauerei: AMP Brewing
  • Typ: Cream Ale
  • Alkoholgehalt: 4,9 %
  • Inhalt: 0,33 Liter

Nein, die „1“ ist kein Tippfehler. AMP Brewing machte sich das Benennen seiner Biere einfach und nummerierte seine Sorten einfach durch. Wieso auch nicht. Der Name „Cream Ale“ ist Programm. Das Bier hat einen sehr würzigen Geschmack und schmeckt zugleich cremig.

Das sagt der Hersteller: „Unser CREAM ALE liebt den Sommer und begrüßt mit fruchtigen Noten von Aprikose und Pfirsich.“

5 | Bavarian Craft Bock

  • Brauerei: Müllerbräu
  • Typ: Starkbier
  • Alkoholgehalt: 7,0 %
  • Inhalt: 0,33 Liter

Mit seinen 7,0 % ist der Bavarian Craft Bock das stärkste unserer Biere. Aber ganz untypisch für Bockbiere, wirkt es sehr sanft im Mund, lässt sich angenehm trinken und hat ein herrlich fruchtiges Aroma.

Das sagt der Hersteller: „Die Kalthopfung verleiht dem Bock elegante Aromen von süßen Früchten. Aromahopfen der Sorte Perle und Tradition erschaffen eine feine Mixtur aus Maracuja, Orange und Pfirsich.“

6 | Schneebock Dunkel

  • Brauerei: Schlossbrauerei Au-Hallertau
  • Typ: Bockbier
  • Alkoholgehat: 7,9 %
  • Inhalt: 0,5 Liter

Ein Bockbier, so ganz anders als sein Vorgänger und wie man es geschmacklich kennt. Deutlich schwerer im Abgang und würziger, mit einer leicht rauchigen Note. Die Farbe des Bieres unterstreicht das hervorragend. Ein Bier, das auf kalte Tage und die Starkbierzeit vorbereitet.

Das sagt der Hersteller: „Der Auer Schnee-Bock, ein winterliches Festbier, unnachahmlich im Geschmack.“

7 | Jacobus RPA

  • Brauerei Jopen
  • Typ: Pale Ale
  • Alkoholgehalt: 5,5 %
  • Inhalt: 0,33 Liter

Der Aussreißer unserer Bierverkostung, da er nicht aus der Region stammt, sondern aus den Niederlanden. Das Rezept gab es schon seit 1407, wurde irgendwann wieder hervor geholt und erneut gebraut. Heraus gekommen ist ein Pale Ale wie man es kennt. Fruchtige Aromen, ein leicht würziger Geschmack und sehr süffig zu trinken.

Das sagt der Hersteller: „Leider nicht all zuviel, da die Beschreibung auf flämisch war und wir diesbezüglich erst noch eine Unterrichtsstunden nehmen müssen. Wir empfehlen dieses Bier dennoch.“

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden!